Lehrerin verbietet 11-Jähriger mit Periode auf Toilette zu gehen, blutet dann durch Hose

Ein 11-jähriges Mädchen aus Bristol, England, wurde gezwungen, im Schulunterricht durch ihre Klamotten zu bluten, weil sie nicht die Erlaubnis bekam, zur Toilette zu gehen, obwohl sie ihre Periode zu dem Zeitpunkt hatte.

Laut den Berichten fragte die Schülerin mehrmals von der Cotham Schule, ob sie den Unterricht verlassen dürfte, um aufs Klo zu gehen, doch sie bekam nur ein Nein zu hören.

Dadurch fühlte sie sich (verständlicherweise) bloßgestellt, nachdem sie durch ihre Klamotten blutete, und das nicht nur einmal, sondern zweimal. Das hatte dann dazu geführt, dass sie sich nicht mehr in die Schule traute, sobald sie ihre Periode bekam.

Keine Erlaubnis, um aufs Klo zu gehen

Foto: Shutterstock (Gezeigtes Mädchen hat nichts mit der Geschichte zu tun)

Die Mutter des Mädchens war natürlich verärgert darüber, wie die Schule ihre Tochter behandelte, und hatte Zweifel, ob die Schule mit den Grundbedürfnissen der jungen Mädchen angemessen umging.

Gegenüber Bristol Live sagte die Mutter, die zum Schutz ihrer Tochter unerkannt bleiben möchte: „Sie sollten jungen Mädchen nicht das Gefühl geben, dass sie schuldig daran seien, dass sie zur Toilette müssten und sich um ihre Grundbedürfnisse zu kümmern. Jetzt hat sie Angst davor, in die Schule zu gehen und nicht den Klassenraum verlassen zu dürfen und dieses Gefühl sollten wir unseren Kindern natürlich nicht beibringen.“

Gegenreaktion

„Wir sollten ihnen erlauben, auch mal den Klassenraum zu verlassen, so wie wir ihnen auch die Werkzeuge dafür geben, ihre Ziele zu erreichen, ob sie jetzt ihre Periode haben oder eben nicht.“

Aufgrund des ersten Vorfalls – der sich im September letzten Jahres (2018) ereignete – weigerte sich das Mädchen, mit ihrer Periode in die Schule zu gehen. Weil sie auch noch neu an der Schule war, war das Erlebte umso schlimmer und das sollte niemand in solch einer Situation erleben.

Glücklicherweise trug sie aber einen langen Pullover, der ihr dabei half, die Flecken zu verdecken, doch sie musste den Rest des Tages in den gleichen Klamotten weiter in der Schule sein, was man nicht unterschätzen sollte.

Quelle: Pixabay

„Ich konnte es nicht fassen. Ich rief in der Schule an und beschwerte mich und das Einzige, was sie sagten, war, dass es schon nicht so schlimm sei und es nicht wieder vorkommen würde. Es machte den Eindruck, als täte ihnen dieser Vorfall wirklich leid, doch sie erzählten mir nicht, wie sie dafür sorgen wollten, dass das nicht noch einmal vorkam“, erzählte die Mutter.

„Dann bekam sie im Oktober wieder ihre Periode und wollte unter keinen Umständen in die Schule. Ich rief in der Schule an und sagte, dass meine Tochter nicht kommen würde und die Frau im Sekretariat sagte nur, dass das kein Grund sei, der Schule fern zu bleiben. Ich verstand das irgendwo, aber sie hatte solche Angst davor, dass dieser Vorfall sich wiederholen würde. Mir wurde versichert, dass die Lehrer Bescheid bekämen und sollte es Probleme geben, könnte ich mich wieder an sie wenden.“

Dennoch passierte es wieder. Dieses Mal war es ein männlicher Lehrer, der sie nicht zum Klo gehen ließ. Er drohte ihr sogar, sie aus seiner Klasse zu streichen, sollte sie noch einmal fragen.

„Es sollte niemals soweit kommen, dass Mädchen durch ihre Klamotten bluteten, nicht einmal und erst recht nicht zweimal, innerhalb von nur wenigen Monaten. Schulen sollten einen Weg finden, den Kindern zu helfen und nicht sie zu traumatisieren“, sagte ihre Mutter.

Der Sprecher der Schule ließ dann nur verlauten: „Die Schule hat Regeln, dass man Schüler in den Stunden nicht aufs Klo gehen darf, alles aus Sicherheitsgründen. Schüler dürfen nicht unbeaufsichtigt sein.

Natürlich ist uns auch bewusst, dass wir junge Mädchen an unserer Schule haben und dass sie manchmal außerhalb der normalen Pausen die Toilette aufsuchen müssen.“

Posted by Cotham School on Thursday, 17 May 2012

Ich weiß nicht, was für Lehrer Nein zu Schülerinnen sagen können, die ihre Periode haben, und das gleich zweimal!

Hilf uns dabei, diese Nachricht zu verbreiten, damit so etwas hoffentlich nie wieder vorkommt!